ortstafel

Verschiedenes

Die Fuchsenbigler Bürgermeister

gemeinsam mit Straudorf:

  • 1865-1870 Massinger Sebastian
  • 1871-1885 Sabeditsch Martin

Fuchsenbigl:

  • 1886-1891 Lutz Carl
  • 1892-1897 Pelzer Johann
  • 1898-1900 Wittmann Martin
  • 1901-1912 Pelzer Johann
  • 1913-1916 Doppler Johann
  • 1917-1919 erledigt
  • 1920-1930 Fuchs Johann
  • 1931-1934 Kutschera Josef
  • 1935 Albinger Martin (Gemeindeverwalter)
  • 1936-1945 Leberbauer Josef
  • 1945-1946 Skazal Stefan
  • 1946-1948 Matousek Josef
  • 1948-1955 Feigl Franz
  • 1956-1965 Leberbauer Josef
  • 1966-1971 Albinger Martin

Seit der Gemeindezusammenlegung ist der Haringseer Bürgermeister auch für Fuchsenbigl und Straudorf zuständig.

Anzahl der Häuser

  • 1795: 33
  • 1822: 34
  • 1834: 35
  • 1870: 35
  • 1889: 35
  • 1894: 35
  • 1918: 44
  • 1945: 45
  • 1970: 75
  • 1978: 96

Unsere Ehrenbürger

Die Ehrenbürgerschaft der Gemeinde Fuchsenbigl wurde verliehen an:

  • Emil METZNER, k.k. Ökonomierat, Verwalter in Fuchsenbigl (1905)
  • Dipl.Ing. Eduard HARTMANN, Landwirtschaftsminister und späterer Landeshauptmann von Niederösterreich (1965)

Die Beschäftigung der Bewohner

In Fuchsenbigl ergab sich im Jahr 1978 nachstehende Gliederung:

Beschäftigte Anzahl Anteil

Landwirtschaft 34 17%
Gewerbe 7 4%
Arbeiter 74 47%
Angestellte 51 26%
Öffentl. Dienst 12 6%

  178 100%

Außer den Landwirten gab es im Jahr 1980 in Fuchsenbigl folgende selbständige Berufe: 2 Gastwirte und 1 Kaufmann

Papouschek, Fuchsenbigl 1905
© W. Taibl, Fuchsenbigl

Gemischtwarenhandlung Papouschek in Fuchsenbigl, 1905

Straßenbau und Kanalisation

Nach dem 2. Weltkrieg erfolgte erst die Staubfreimachung der Straßen zu den Nachbarorten (1953 Fuchsenbigl-Haringsee)

Im Ortsbereich von Fuchsenbigl wurde staubfrei gemacht:

  • 1952 Birkenstraße
  • 1974 Ackerlweg, Hintausweg
  • 1976 Siedlungswege
  • 1977 Ortsdurchfahrt mit Gehsteigerrichtung

Der Staubfreimachung aller Straßen ging die Kanalisierung [Anmerkung: gemeint ist ein Regenwasserkanal] derselben voran.

Heute sind in allen Katastralgemeinden der Großgemeinde Haringsee alle Nebenstraßen staubfrei gemacht, was als ein beonderes Verdienst des Bürgermeisters Hans Wogowitsch gewertet werden muß. Die Dörfer sind sauber und gepflegt und können jeden Vergleich mit Fremdenverkehrsgemeinden aufnehmen.

Gemeindezusammenlegung

Mit einem Landtagsbeschluß vom 2. Juli 1964 wurde die Gemeindereform eingeleitet. Von Landesseite wurde zwischen 1965 und 1971 zahlreichen Gemeinden Niederösterreichs nahegelegt, sich freiwillig zusammenzuschließen. Diese Gemeindezusammenlegungen auf freiwilliger Basis wurden vom Land finanziell kräftig unterstützt.

Der Gemeinderat der Ortsgemeinde Haringsee hat in seiner Sitzung vom 13. August 1970 den Beschluß gefaßt, sich mit den Gemeinden Fuchsenbigl und Straudorf freiwillig zu einer Großgemeinde zusammenzuschließen und den bisherigen Namen Haringsee beizubehalten.

Die Einwohnerzahl betrug bei der Volkszählung 1971:

Haringsee586
Fuchsenbigl286
Straudorf155

Insgesamt1.027

Die Seehöhe beträgt:

Haringsee147 m
Fuchsenbigl147 m
Straudorf148 m

Flächenausmaß:

Haringsee1.575 ha
Fuchsenbigl351 ha
Straudorf784 ha

Summe2.710 ha

Gänseteich 1944
© W. Taibl, Fuchsenbigl

Gänseteich in Fuchsenbigl, 1944
Quelle: Heimatbuch Haringsee, 1984
Historische Fotos aus dem Privatarchiv W. Taibl, Fuchsenbigl

Zuletzt bearbeitet am 11.06.2017

zum Seitenanfang