ortstafel

‘Fuchsenbühel’

Auszug aus ‘Das Marchfeld. Geschichtlich-pitoresk dargestellt von der Urzeit bis auf unsere Tage, nebst Beschreibung der Schlachten bei Aspern und Deutsch-Wagram und der letzten grossen Ueberschwemmung.’:

Fuchsenbühel

Ein Dorf von 35 Häusern, wovon Regelsbrunn, jenseits der Donau, die nächste Poststation ist. Dasselbe pfarret und schulet nach Haringsee, Landgericht ist die Herrschaft Eckartsau, der auch die Grund-, Orts- und Konskriptions-Herrlichkeit zusteht.

Die Bewohner, 252 an der Zahl, nähren sich vom Ackerbau und dem Handel mit ihren Erzeugnissen nach Groß-Enzersdorf. Obstpflege haben sie keine, so wie die Viehzucht auch nur mittelmäßig sich ausweiset.

Fuchsenbühel liegt an dem rechten Ufer des Rußbaches, zwischen Breitstetten, Straudorf und Haringsee, auf einem Hügel. Die Häuser sind regelmäßig gebaut und größtentheils mit Stroh gedeckt, das Dorf geschlossen, aber nicht mit einer Mauer umgeben. - Der Ort entstand im Jahre 1784 durch eingewanderte Kolonisten aus Böhmen, denen herrschaftliche Gründe in Erbpacht überlassen wurden.

von Schweickhardt, Verfasser mehrerer literarischer Werke. Wien, 1842.
Gedruckt bei Franz Edlen v. Schmid und J. J. Buch. 166 Seiten

zu den Originalseiten, digitalisiert von Google:
als Screenshot
bei Google-Books

Zuletzt bearbeitet am 17.05.2017

zum Seitenanfang